Survival – Früher bitterer ernst, heute Entertainment

Posted | 0 comments

Survival – Früher bitterer ernst, heute Entertainment

Es ist schon irgendwie verrückt: Früher stand echtes Survival, also das nackte Überleben, jeden Tag auf dem Programm. Vor allen die ersten Menschen, deren Waffen einfache Steine waren, mussten jeden Tag um ihr überleben Kämpfen.

Waren die damaligen Bewohner unseres Planeten sicher froh sich mit der Zeit alles zu vereinfachen und vom reinen Überleben wegzukommen, scheint es heute genau andersrum zu sein. Da draußen gibt es mittlerweile eine Viezahl an Leuten, für die ein Survival-Camp reiner Spaß ist.

Survival als Kassenschlager und Quotengarant

Vor allem im Laufe der letzten Jahre sind so genannte Survival-Sendungen im Fernsehen immer beliebter geworden. Wo sich abenteuerlustige Menschen für mehrere Tage in der Wildnis aussetzen lassen um sich dort von Schlangen, Spinnen oder anderen Dingen zu ernähren. Das viele dieser Sendungen natürlich gefaked sind, erkennt man meist auf den ersten Blick.

Allerdings gibt es da draußen auch wirkliche Survival-Gurus die sich dieser Thematik schon seit Jahrzehnten verschworen haben und durch ihre Sendungen mittlerweile weltweit berühmt wurden. Am bekanntesten ist hier natürlich Bear Grylls. Der Survival-Held schlechthin.

Durch seine teilweise extrem makaberen Sendungen, bei denen er die widerlichsten Dinge isst oder sich in Häuten von Tieren legt um Nachts nicht zu efrieren, hat er da draußen ein extrem großes Publikum angesprochen. Vielen davon geht es allerdings nicht um das Survival-Thema an sich, sondern weil hier ein extrem hohes und gleichzeitig grenzwertiges Maß an Entertainment geboten wird.

Feuer machen

 

Survival-Camps – Der neue Trend

Doch neben der Vielzahl an Survival-Sendungen werden mittlerweile auch immer öfter die bereits genannten Survival-Camps veranstaltet. Für einen gewissen Betrag kannst du dich hier mit einer Gruppe in die Wildnis wagen und mal selbst am eigenen Leib erfahren wie es ist komplett auf sich alleine gestellt zu sein. Ohne Smartphone, ohne Waffer oder sonstiges.

Mit Sicherheit eine sehr einschneidende und auch veränderne Erfahrung. Allerdings musst du für so etwas definitiv bereit sein. Einfach mal aus Lust und Laune an einem Survival-Camp teilnehmen, funktioniert einfach nicht.

Merken

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *